Seite auswählen

Facebook Trends 2016 – Inklusive Tipps zur praktischen Anwendung

von | Jul 28, 2016

Facebook Trends und Neuigkeiten gab es 2016 bereits einige, dabei ist das Jahr noch lange nicht vorbei. Hier erfahrt ihr schon mal die wichtigsten Trends damit ihr für den Rest des Jahres vorbereitet seid.

Über viele Trends wird erstmals auf Konferenzen berichtet. Das ist im Fall von Facebook die Facebook Developer Conference, von der es dieses Jahr die mit der F8 bereits die achte Konferenz dieser Art gab. Hier präsentiert Facebook die neuesten Trends und Entwicklungen im Unternehmen.Neben den Trends von der F8 werdet ihr im folgenden Artikel aber auch zu Themen wie den neuen Instagram Business Profilen mehr erfahren. Praktische Anwendungstipps natürlich wie immer inklusive 😉

Facebook Trend 1: Live-Videos

Nach dem Erfolg von Apps wie Meercat oder Periscope ist auch Facebook in den Live-Video Markt eingestiegen. Dabei ist Facebook in Deutschland ein bestimmter Umstand zugute gekommen. Smartphone Nutzer in Deutschland  installieren deutlich weniger neue Apps als in den USA (34% neue Installationen in 3 Monaten im Vergleich zu 80%). Da Facebook bereits auf dem Großteil der Smartphones installiert ist, konnte das Unternehmen sich schnell eine starke Position aufbauen. Insbesondere in den USA nutzen bereits einige große Marken wie Airbnb, Disney, Chevrolet und Dunkin‘ Donuts Facebook-Live für ihr Marketing. Ein Grund dafür ist, dass Facebook Live-Videos höher im Newsfeed gewertet werden als gewöhnliche Videos. Da Facebook die Beiträge von Unternehmen, im Vergleich zu privaten Beiträgen, weniger hoch wertet, macht dies Live-Video noch attraktiver für Unternehmen.

Bevor du anfängst Facebook-Live für dein Unternehmen zu nutzen, solltest du dir allerdings die folgenden Tipps zu Herzen nehmen:

  • Nutzte Live-Videos nicht nur weil du denkst du musst beim neuesten Trend dabei sein.
  • Verfolge ein klares Ziel mit deine Live-Video Strategie.
  • Verknüpfe Facebook-Live mit deinem gesamten Marketing-Mix.
  • Bereite dein Live-Video gut vor, ohne das es geskriptet ist.
  • Gehe live während ein Großteil deiner Fans online sind.
  • Sei konsistent (wenn möglich fester Tag und Uhrzeit)

Hier ein paar spontane Ideen von mir wie Facebook Live-Videos für verschiedene Arten von (kleinen) Unternehmen eingesetzt werden könnten:

Gastronomie

Im Gastronomie Bereich gibt es viele Möglichkeiten Facebook-Live zu nutzten. Möglich wäre ein Behind-The-Scenes Video das die Zubereitung der Speisen oder Getränke zeigt. Auch ein wöchentlicher Koch-, Back- oder Cocktailkurs wäre eine Möglichkeit.

Agentur- und Beratungsunternehmen

In diesem Bereich bietet sich die Live-Übertragung von Konferenzen oder eines Vortrags an, welcher speziell für die Live-Zuschauer konzipiert wurde. Wichtig ist es dabei keinen Verkauf zu machen sondern dem Zuschauer durch hilfreiche Informationen einen Mehrwert zu bieten.

Bekleidungsgeschäfte

Gerade in der schnelllebigen Modewelt ändern sich die im Laden oder Online verfügbaren Produkte ständig. Um dem Kunden einen unterhaltsamen Überblick über neue Produkte zu bieten könnten diese einmal wöchentlich in einem Live-Video präsentiert werden. Möglich wäre zum Beispiel ein „Unboxing“ der neuen Kleidungsstücke.

 

Wie ihr seht könnt ihr euch mit etwas Kreativität zu was jeder Art von Unternehmen etwas ausdenken. Was außerdem immer eine gute Idee ist:

Frag deine Community auf was für Inhalte sie Lust haben.

 

Facebook Trend 2: Media Deals und Instant Articles

Um neuen Content zu kreieren vertraut Facebook erstmals nicht nur auf Nutzer generierte Inhalte sondern, auch auf eingekaufte Inhalte von Medienunternehmen und Celebrities. Das Ziel ist es das zuvor erwähnte Live-Streaming weiter auszubauen, mit professionellen Inhalten zu fühlen und (möglicherweise) zu einem späteren Zeitpunkt durch Werbeeinblendungen zu monetarisieren.

Insgesamt wurden Deals für 50 Millionen Dollar abgeschlossen. Hier ein Überblick über ein paar der Deals:

Diagramm of Facebook Media Deals in 2016

 

Daneben hat Facebook noch einen weiteren Schritt getan, um Nutzer auf der Plattform zu halten:

Instant Articles

Einer der großen Facebook Trends dieser Jahr ist, dass Facebook immer mehr zu einer Publishing Plattform wird.

Facebook wurde bereits zuvor von Publishern häufig dazu genutzt, Artikel aus ihrem Blog/Magazin/Zeitung zu bewerben.

Dabei wurde bisher auf eine externe Seite verlinkt, wobei der Leser den Facebook „Kosmos“ verlässt. Da es das Ziel von Facebook ist, dass Nutzer möglichst viel Zeit auf der Plattform verbringen, hat das Unternehmen mit Instant Articles gegengesteuert.

Instant Articles ermöglichen es Facebook Nutzern Artikel direkt in Facebook zu veröffentlichen. Dazu stellt Facebook Tools zur Verfügung mit denen neue Artikel kreiert oder existierende Artikel für Facebook angepasst werden können. Zuerst müssen jedoch 5 Probeartikel zur Überprüfung an Facebook gesandt werden, bevor Instant Articles veröffentlicht werden können.

Vor- und Nachteile

Der Vorteil für den Publisher liegt darin, dass diese Artikel schneller geladen, häufiger gelesen und häufiger geteilt werden als gewöhnliche Artikel auf Facbook. Insbesondere für Publisher, welche einen Großteil ihrer Kunden über Facebook erreichen sind Instant Articles daher attraktiv. Es ist davon auszugehen, dass Facebook diese Artikel bevorzugt in dem Newsfeed der Nutzer anzeigt.

Der klare Nachteil ist, dass Nutzer nicht auf den eigenen Blog geleitet werden sondern auf Facebook bleiben. Dadurch ergeben sich weniger Möglichkeiten durch Branding, weiteren Content oder Email Marketing eine Beziehung zum Nutzer aufzubauen. Natürlich kann der Artikel auch zusätzlich auf der eigenen Website veröffentlicht werden, die Leser auf Facebook werden jedoch nur den Instant Article zu sehen bekommen.

Für wenn sind Instant Articles sinnvoll?

Im Endeffekt sind Instant Articles besondern attraktiv, wenn du mit deinen Kunden hauptsächlich auf Facebook kommunizierst. In diesem Fall ist es für dich kein großer Nachteil wenn der Kunde deine Webseite nicht besucht und auf Facbook bleibt. Für diese Kunden ist es attraktiver wenn du ihnen deine Inhalte schnell und unkompliziert auf Facebook präsentierst.

Für Publisher welche stark auf E-Mail Marketing setzten oder aus anderen Gründen ein großes Interesse haben den Kunden auf ihre Webseite zu bekommen sind Instant Articles dagegen weniger attraktiv.

 

Facebook Trend 3: Friends and Family Update

Um seinen Nutzern immer die interessantesten Updates zukommen zu lassen verändert Facebook den Algorithmus des Newsfeed kontinuierlich. Das neuste Update dieses Algoritmus wurde Ende Juni vorgenommen. Seitdem werden Posts von Privatpersonen, gegenüber den Posts von Unternehmen, weiter bevorzugt.

Facebook möchte wie zuvor erwähnt für Publisher und Medienunternehmen eine attraktive Plattform sein. Im Grunde ist Facebook jedoch ein soziales Netzwerk. Diese Position ist dem Unternehmen sehr wichtig und es möchte, dass die Nutzer das Netzwerk nutzen um mit Freunden und Familie in Kontakt zu blieben. Der soziale Aspekt soll nicht zu sehr in den Hintergrund treten.

Dadurch, dass immer mehr Unternehmen Facebook nutzen, wurde der Newsfeed zuletzt jedoch häufig von Unternehmensposts dominiert. Daher bevorzugt das neue Update nun die Beiträge von Freunden und Familie (noch mehr als das zuvor der Fall war).

Es gibt jedoch auch gute Nachrichten für Unternehmen. Das Update betrifft nur den eigentlichen Post von der Facebook Seite des Unternehmens. Sobald eine Privatperson den Post kommentiert oder sogar teilt ist dieser wieder höher im Newsfeed der Fans zu sehen.

Mein Tipp ist daher Inhalte zu erstellen die dazu anregen geteilt oder kommentiert zu werden. Dazu gibt es hier ein paar Ideen für viralen Content.

Kommentare bekommt ihr unter anderem in dem ihr euren Fans fragen stellt. Fragt eure Fans nach ihrer Meinung,lasst sie an der Diskussion teilnehmen und sie werden es euch mit Kommentaren danken 😉

 

Facebook Trend 4: Chatbots für den Facebook Messenger

In China werden Chatbots schon seit einiger Zeit eingesetzt. Der Messenger WeChat ist dafür ein bekanntes Beispiel. Seit kurzem gibt nun auch Facebook Unternehmen die Möglichkeit, innerhalb des Messengers, mithilfe von Chatbots mit ihren Kunden zu kommunizieren.

Diese Bots sind Programme die darauf programmiert sind einen bestimmten Zweck zu erfüllen, was sie von Digitalen Assistenten wie Siri unterscheidet. Dafür erfüllen sie diesen speziellen Zweck sehr zuverlässig. Die Einsatzmöglichkeiten für Chatbots sind vielfältig:

  • Informationen über eine Bestellung/Lieferung
  • Buchung von Tickets
  • Shopping

Ein Beispiel für den Einsatz von Chatbots ist die Fluglinie KLM. Diese ermöglicht es Passagieren ihre Tickets mit Hilfe des Chatbots zu bestellen oder einzuchecken.

Obwohl der Einsatz von Chatbots sich bisher eher für große Unternehmen lohnt, sollten auch kleine Unternehmen das Thema im Auge behalten. Vergleichsportale könnten zum Beispiel einen Vergleichsbot für bestimmte Produkte erstellen und weiterhin mit Affiliate-Links Geld verdienen. Es sollte jedoch immer das Kosten/Nutzen Verhältnis im Auge behalten werden, weshalb sich der Einsatz bisher nur für wenige Unternehmen lohnt.

 

Facebook Trend 5: Business Profile und Insights für Instagram

Auch das zu Facebook gehörende Instagram hat dieses Jahr einige wichtige Änderungen eingeführt. Bisher gab es auf Instagram nur eine Art von Profile für Privatpersonen und Unternehmen. Das ändert sich nun. Seit kurzem gibt es auf Instagram die Möglichkeit den Account in ein Business Profil umzustellen bzw. ein solches Profil zu erstellen. Damit kann der Nutzer zeigen, dass es sich um einen Geschäft oder Unternehmen handelt. Diese Umstellung ist kostenlos.

Dazu gehört die Möglichkeit einen Kontaktbutton zu integrieren. Das Unternehmen hat dabei die Wahl ob es per Anruf, SMS oder Email erreichbar sein möchte. Neben dem Kontaktbutton haben die Business Profile noch 2 weitere Features:

Insights für Instagram

Durch Insights haben Unternehmen erstmals die Möglichkeit Follower und Posts zu analysieren ohne die App zu verlassen. Dies könnten zum Bespiel demografische Daten der Follower sein oder auch eine Auflistung der erfolgreichsten Posts. Mit diesen Daten können Unternehmen ihre Instagram Strategie zielgerichteter gestalten ohne auf externe Analytics Dienstleister zurückgreifen zu müssen.

Promote Posts

Ähnlich wie bei Facebook gibt es nur auch bei Instagram die Möglichkeit einen Post durch eine Zahlung zu promoten. Dadurch wird der Post in eine Anzeige umgewandelt die im Newsfeed der Nutzer angezeigt werden. Ähnlich wie bei Facebook sind diese nur schwer von gewöhnlichen Posts zu unterschieden und damit als Werbemittel attraktiv.

In diesem Video werden die Features kurz vorgestellt:

Creating a Business Account on Instagram from Instagram for Business on Vimeo.

Diese Änderungen würden bisher nur in den USA, Neuseeland und Australien eingeführt, sollen in den nächsten Monaten aber weltweit verfügbar gemacht werden.

Mein Tipp ist es daher genau darauf zu achten wann diese Features in Deutschland eingeführt werden. Insbesondere wenn ihr bereits einen erfolgreichen Instagram Account verfügt lohnt sch eine schnelle Umstellung. Durch den Kontaktbutton könnt ihr effektiver Leads generieren, mit den Insights eure Strategie verbessern und mit der „Promote“ Funktion die Reichweite eurer erfolgreichen Posts noch weiter steigern.

EMerken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Pin It on Pinterest

Share This